Artikel

Tipps und Tricks für spannende Fotohintergründe

Egal ob weiß, schwarz, unscharf oder strukturiert – ohne den perfekten Hintergrund kann auch das schönste Motiv nicht optimal auf einem Foto rüberkommen. Ein gelungenes Foto lebt nicht nur vom Motiv, sondern auch vom Hintergrund. Fotostudios haben es da relativ leicht, denn sie verfügen über einen Fundus von verschiedensten Hintergründen. Im Freien kann man auch als Hobbyknipser beim Fotografieren immer wieder tolle Motive für den Background finden: ein bemooster Felsen, ein Wasserfall, blühende Blumenwiesen, weite Felder (z.B. Rapsfelder, Impressionen dazu finden Sie unter kwikka.de/rapsfelder-2004-05), ein geheimnisvoller, dichter Wald – schon kann man eine Person oder eine Gruppe toll in Szene setzen.

Gerade Gegensätze ziehen sich an – warum also eigentlich nicht ein Hochzeitspaar in einem heruntergekommenen Gemäuer ablichten? Witzig sind Hintergründe mit Anspielungen auf bzw. Zusammenhang zum Motiv: Die Eltern feiern Eiserne Hochzeit, also auf zum nächsten Stahlwerk und dort das Jubelpaar fotografieren. Mit ein wenig Fantasie finden sich die schönsten Fotohintergründe oft direkt vor der Haustüre.

Wir haben uns umgeschaut und noch einige Video-Tipps zusammengetragen, mit denen sowohl Drinnen als auch Draußen super Fotohintergründe entstehen.

Ein beliebter Klassiker: Porträts mit unscharfem Background. Wie das gelingt, zeigt dieses Video von Benjamin Jaworskyj:

Das bekannte DIY-Portal DaWanda gibt hier u.a. Tipps für interessante, farbenfrohe Hintergründe mit viel Liebe zum Detail:

Highleif Photography demonstriert, wie toll alte Mauern im Background wirken können:

Hier zeigt „Blende 8“, wie auch mit wenig Geld ein effektvoller Background entsteht:

Dieser Artikel vom Blog mxliving beschreibt, wie Blogger auf einfache Weise einen schönen Hintergrund für ihre Blogfotos zaubern.

Ein ebenfalls sehr spannender „Hintergrund“ ist Wasser – besonders, wenn es selbst die Foto-„Location“ ist. Bei einem Unterwasser-Shooting tauchen die Modelle ganz in das nasse Element ab, was sehr spezielle Aufnahmen ermöglicht. Optional kann vorher ein Unterwassertraining absolviert werden, da das richtige Posieren im Wasser gar nicht so einfach ist. Unter www.unterwasser-photoshooting.de finden Sie weiterführende Informationen dazu.

Artikelbild: shutterstock.com / ilolab